Grußwort für die Wanderausstellung

„Holz macht Sachen!“

Holz und Sparkassen – eine vielfältige Verbindung

Auch wenn Sparkassen und Wälder auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun haben, gibt es doch sehr viele Parallelen. Bäume und Sparkassen sind beide fest an ihren Orten verwurzelt. Ebenso gilt für beide, dass ihr Vorkommen stets standorttypisch ist. Keiner erwartet einen Mahagonibaum in Bayern. Gemeinsam haben sie auch ein weitverzweigtes Netzwerk, dass ihnen die Kraft, Widerstandsfähigkeit und eine Vielzahl an Handlungsoptionen bietet. Was für die Bäume das wood wide net ist, ist für uns das organisationseigene Netzwerk mit Schwester-Instituten und Verbundpartnern. Beide Netzwerke dienen dazu, die ortsgebundenen Strukturen zu fördern und zu bewahren. Dauerhaftigkeit, Nachhaltigkeit und die Fähigkeit, sich an veränderte Anforderungen anzupassen, verbindet uns ebenso mit dem Ausstellungsthema wie eine ausgeprägte Vielseitigkeit.

 

Ganz besonders freue ich mich über das starke partizipative Element in diesem Ausstellungsprojekt. Während in konventionellen Museumskonzeptionen häufig in geradezu „oberlehrerhafter Weise“ Themen „von oben“ vermittelt werden, bezieht diese Ausstellung mit ihrer Konzeption die Menschen an den einzelnen Ausstellungsorten direkt mit ein. In diesem Fall gibt der Kurator ganz bewusst die Deutungshoheit zu Gunsten eines beiderseitigen Austauschs auf. Damit wird die Ausstellung ganz im Sinne der Sparkassen – zu einem Projekt von allen für alle. Ich wünsche allen Besuchern viel Freude, Teilhabe sowie neue Erkenntnisse und dem gesamten Vorhaben den Erfolg, den es auf jeden Fall verdient.

Dr. Ulrich Netzer

Präsident des Sparkassenverbandes und Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Sparkassenstiftung