Grußwort für die Wanderausstellung

„Holz macht Sachen!“

Liebe Besucherinnen und Besucher,

 

Holz hat die Oberpfalz über die Jahrhunderte hinweg geprägt. Es lieferte die Energie für die Eisenindustrie, war Werkstoff für Handwerk sowie Landwirtschaft und beeinflusste als wichtiges Baumaterial die Architektur in unserer Region maßgeblich.

 

Holz ist auch heute noch eine nachhaltige und lokal verfügbare Ressource. Im Angesicht des Klimawandels gewinnt es daher erneut an Bedeutung. Davon kann die Oberpfalz profitieren, denn 40 Prozent ihrer Fläche sind von Wald bedeckt. Wir müssen aber auch bedenken, dass diese Wälder durch den Klimawandel bedroht sind: Die Trockenheit des vergangenen Jahres hat zu massiven Schäden in den Wäldern geführt. Daher müssen wir umsichtig mit ihnen umgehen und ihnen die erforderliche Wertschätzung entgegenbringen.

 

Im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen, das auch eine staatlich anerkannte Umweltstation ist, möchten wir daher auf die hohe Bedeutung des Holzes in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft aufmerksam machen. Dementsprechend steht das gesamte Jahr unter dem Motto „Das richtige Holz“. Eine neue Dauerausstellung sowie zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen beschäftigten sich mit diesem ganz besonderen Stoff und dem Wald als seinem Herkunftsort. Ich freue mich, dass dieses Angebot nun auch in der zweiten Hälfte der Museumssaison mit der Sonderausstellung „Holz macht Sachen“ eine Fortsetzung findet.

 

Mein Dank gilt dem Initiator der Ausstellung, Herrn Adrian Siedentopf M.A., den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der beteiligten Museen und allen Leihgebern und Förderern, die durch ihr Engagement zum Gelingen der Ausstellung beigetragen haben. Ich freue mich, wenn die Ausstellung viele Besucher anzieht.

 

 

 

Franz Löffler

 

Bezirkstagspräsident